Gusto-del-Design_36
04.09.2015

«Il gusto del design» im Centro Svizzero Mailand

Die Design Days finden jedes Jahr abwechselnd in Genf und in Lausanne statt: Die Veranstaltung soll die Kreativität fördern und für junge Designer ein Sprungbrett ins Berufsleben bilden. Der Verein Design Days, der die Veranstaltung zusammen mit der Fachzeitschrift «Espaces contemporains» organisiert, betreut daneben mehrere temporäre Ausstellungen sowie eine Auswahl von schweizerischen Design-Objekten. Anlässlich der Weltausstellung in Mailand verstärkt die Ausstellung «Les espaces du design» ihre Präsenz und trägt schweizerische Exzellenz und Innovation in die Welthauptstadt des Designs.

Die Ausstellung «Il gusto del design» ist im Rahmen des Auftritts des Kantons Waadt im Schweizer Pavillon an der Expo Milano 2015 vom 3. bis 30. September in den Mailänder Büros des Istituto Svizzero in den zur Hofseite gelegenen Räumen des Centro Svizzero in Mailand zu besichtigen.

Im Einklang mit dem Thema der Expo Milano 2015, Ernährung, wählten die Kuratorin Patricia Lunghi und der Verein Design Days eine Palette von Kochutensilien und ‑gegenständen aus: Karaffen, Flaschenöffner, Kaffeemaschinen und andere Gegenstände des täglichen Gebrauchs, die wir oft gedankenlos in die Hand nehmen. Die Kreativität der Designer bringt jedoch überraschende Objekte hervor: Wir sehen die Kücheninstrumente plötzlich mit neuen Augen und realisieren, dass auch in alltäglichsten Objekten grosse kreative Anstrengung steckt.

Eine besondere Motivation der Kuratorin war es, Klischees über die Schweiz zu zerstören. Mit der Auswahl der Objekte möchte sie das Image eines lockeren, lustigen Landes vermitteln; dazu gestattet sie sich auch kleine Extravaganzen.

Ein bezeichnendes Beispiel ist die Glaskaraffe von Claudio Colucci, in der sich ein Glas versteckt. Andere Objekte scheinen die Reflexionen fortzusetzen – wie die Pasta von Adrien Rovero. Der schweizerische Designer modelliert Pasta zu einem kleinen Stuhl – ein Designobjekt als Antonomasie – und suggeriert damit, dass auch Lebensmittel als Ergebnis eines Projekts aufgefasst werden können. Schliesslich gibt es auch eher klassische Objekte wie z.B. die Geschirr-Sets der Schweizer Fluggesellschaft Swiss, deren Design die hohe Qualität der Schweizer Produkte hervorheben.

Die Ausstellung «Il gusto del design» wird während der Waadtländer Woche im Schweizer Pavillon mit der vom Labor der ETH Lausanne und der Kantonalen Kunstschule Lausanne, dem EPFL+ECAL Lab, konzipierten Installation namens Tattoar auch auf der Expo gastieren. Die Besucher können sich eines der drei von den Designern kreierten Tattoos auf den Arm tätowieren lassen und sich dann auf den Bildschirmen des Computer Vision Lab der EPFL betrachten: Die Tattoos werden lebendig und erzählen in den Animationen ihre Geschichte.